Bund der Freunde der Engel e.V.
Im Dienste der Ärmsten in Burkina Faso

"Trockne die Tränen und bringe Freude."
"Yës nintâm n wa ne laado!"
Sprichwort aus Burkina Faso
Indem wir den Kindern der Armen dienen, dienen wir Jesus
(die S.I.C. und Papa Alfred)

Patenschaften für bedürftige Kinder

Viele unserer Vereinsmitglieder haben die Güte, für bedürftige Kinder monatlich einen festen Betrag zu spenden. Meist sind dies Beträge zwischen 20 und 30 Euro pro Kind. Manche spenden auch regelmässig für mehrere Kinder, bei denen es sich sowohl um Waisenkinder, als auch um Kinder von Witwen oder anderen bedürftigen Familien handelt, welche ihr Auskommen nicht allein bestreiten können.

Derzeit beträgt die Zahl der Patenschaften 128, von denen die Spender durch eine Kurzbiographie informiert sind, um eine geistliche Beziehung zu "ihrem Kind" zu entwickeln.

Solchen Kindern kommt Ihre Hilfe zu gute
Solchen Kindern kommt Ihre Hilfe zu gute.
Könnte eines Ihr Patenkind sein?

Da die Schwestern noch viele bedürftige Kinder kennen, welche ohne eine Patenschaft leben, wären uns noch viele solche auf eine spezielle Person ausgerichtete Hilfen willkommen.

Wer sich hierzu entschliessen kann, wird gebeten, mit uns Kontakt aufzunehmen und danach im monatlichen Lastschriftverfahren den selbst gewählten Betrag zu spenden. Auf Wunsch wird am Jahresende eine Spendenquittung des Vereins für steuerliche Zwecke zur Verfügung gestellt.

Wie Sie aus den regelmässigen Berichten im Engelsboten wissen, sind auch viele bedürftige Kinder an den Schulen unseres Schwesternordens, die auch eine Schulspeisung erhalten, wofür ebenfalls finanzielle Mittel benötigt werden. Ebenso für die kleinen Ambulanzen in vielen Schwesternstationen, wo ein ständiger Bedarf an Medikamenten finanzielle Probleme verursacht und wobei Kinder jeglichen Alters einen hohen Anteil der Behandelten ausmachen. Die Mangelernährung ist in vielen Fällen die Ursache für die Notwendigkeit einer medizinischen Behandlung durch unsere gütigen Schwestern.

Für Hilfe jeglicher Art* sind wir Ihnen von Herzen dankbar. Bitte sprechen Sie am besten mit Papa Alfred, der die Sorgen und Nöte über seine regelmässigen Kontakte mit den Schwestern am besten kennt.

* "Wahrlich ich sage Euch; was ihr einem Meiner Geringsten getan habt, das habt ihr Mir getan." (Matth. 25,40)